Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen.

die TAGESFÖRDERSTÄTTE:

Unser Angebot

Die Förderstätte als Ergänzung zum privaten Umfeld

Die Förderstätte ist eine Lebens-, Lern-, Beschäftigungs- und Arbeitseinrichtung für erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung. Gemäß dem Normalisierungsprinzip ist die Einrichtung als Ergänzung zum Leben in der Familie bzw. in der Wohngruppe konzipiert worden. Die Integration und Teilnahme an der Gesellschaft werden durch das gemeinsame Zusammenwirken von Menschen mit und ohne Behinderung ermöglicht. Die Förderstätte ist, wie die Werkstatt, eine originäre Einrichtung.

Die Erfüllung menschlicher Grundbedürfnisse

Menschen mit Behinderung haben die gleichen Grundbedürfnisse wie alle Menschen. Ausgehend von dieser Tatsache, fördern die Mitarbeiter/innen der Lebenshilfe Rhön-Grabfeld e. V. die individuelle und ganzheitliche Entfaltung der persönlichen, körperlichen, sozialen und geistigen Fähigkeiten der Menschen mit Behinderung. Bedürfnisse nach Selbstverwirklichung, schöpferischem Tun, Entwicklung der persönlichen Fähigkeiten, Geltung und Anerkennung – auf der Basis der elementaren physiologischen, emotionalen und sozialen Bedürfnisse – können durch die Arbeit in der Förderstätte, im Rahmen der individuellen Einschränkungen durch die Art und Weise der Behinderung, gestillt werden.

Ziele der Fördermaßnahmen

Neben der Erfüllung der menschlichen Grundbedürfnisse ermöglicht die Tagesförderstätte als tagesstrukturierendes Angebot den Betreuten durch die Förderung und Entfaltung der Persönlichkeit u. a.:

  • die Strukturierung ihres Alltags
  • den Ausbau der lebenspraktischen Fähigkeiten
  • eine Steigerung der Lebensqualität
  • vorhandene Fähigkeiten zu erhalten und weiterzuentwickeln
  • die Äußerung der eigenen Bedürfnisse
  • den Ausbau zwischenmenschlicher Beziehungen (Integration)
  • die Hinführung zu seelischer und körperlicher Stabilität
  • eine größtmögliche Entlastung der Eltern
  • das Erlernen und Weiterentwickeln von sozialen Kompetenzen
  • Spaß und Freude in der Förderstätte

Die Inhalte der Förderung sind ganzheitlich. Für jeden Menschen mit Behinderung sind konkrete Ziele zu formulieren und zu verfolgen. Dieses beinhaltet auch die Sicherstellung der pflegerischen Betreuung und die Hinführung zur persönlichen Eigenversorgung, je nach den individuellen Möglichkeiten. Die Fähigkeiten des Menschen mit Behinderung in seinen persönlichen, lebenspraktischen, sozialen und arbeitsmäßigen Bereichen sowie im Hinblick auf die Gemeinschaftsfähigkeiten sollen erhalten und weiter entwickelt werden durch:

Entwicklung von lebenspraktischen Fähigkeiten wie:

  • Körperpflege und persönliche Hygiene
  • An- und Auskleiden
  • Selbstständigkeit bei der Nahrungsaufnahme
  • Mitwirkung bei hauswirtschaftlichen Tätigkeiten u. a.

Erschließung von Lebensbereichen durch:

  • Kontakte mit der Umwelt
  • die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben (z.B. Cafe, Post, Spaziergang, Feste, Feiern, Freizeiten, Tierpark u. ä.)

Soziale Verhaltensweisen erlernen und erweitern:

  • Beziehungen erleben und gestalten
  • bestehende Verhaltensauffälligkeiten abbauen

Förderung:

  • der verbalen und nonverbalen Kommunikation
  • durch gezielte Einzel- oder Gruppensitzungen in therapeutischen Räumen

Arbeits- bzw. beschäftigungstherapeutische Maßnahmen wie:

  • Heranführung und Kennen lernen der Arbeitssituation
  • Umgang bzw. Kontakt mit Arbeitsmaterial sowie der dazugehörigen Werkzeuge (Ton, Papier, Schere, Pappe, Holz, Stoff, Bügeleisen, Metall, Feile u. a.)
  • ein vielfältiges Angebot von Arbeiten
  • Aufteilen der Arbeit in kleinste Einzelschritte
  • Einsatz von Arbeitshilfen

Krankengymnastik und Angebote im körperlich-motorischen Bereich:

  • Stabilisierung der körperlichen Befindlichkeiten
  • Verbesserung der Mobilität

Gezielte Förderung von sinnlicher Wahrnehmung:

  • Tasten
  • Sehen
  • Hören
  • Riechen
  • Fühlen

Je nach Bedarf handelt es sich um:

  • entspannende
  • aktivierende
  • wahrnehmungsdifferenzierende
  • entwicklungsfördernde Reizangebote (Wasserbett, Kugelbad, Tastwand, Aromakiste, Hängematte, Schaukel, Resonanzböden u. a.)

Zusätzlicher Service:

Den von uns zu betreuenden Menschen steht ein Fahrdienst zur Verfügung, der sie am Morgen abholt und am Nachmittag wieder zu ihren Familien oder in die jeweilige Wohneinrichtung bringt.

NACH OBEN

Suche