die AUSSENWOHNGRUPPE HOHENROTH:

Unser Angebot

Das „betreute Wohnen“ innerhalb der Außenwohngruppe wird im Sinne einer ganzheitlichen Betreuung gesehen, das heißt, dass wir unseren Bewohnern eine langfristige Lebens- und Wohnqualität unter Einbeziehung der vorhandenen Möglichkeiten und in Rücksicht

auf die gegebene Lebenssituation bieten. Wir unterstützen die individuell im Förderplan ausgearbeiteten Entwicklungsschritte und stabilisieren die bisher erreichten Fähigkeiten und Fertigkeiten (Kompetenzen). Wir begleiten und betreuen unsere Bewohner in den jeweiligen Lebenssituationen, z. B. bei der Arbeit, in der Freizeit, in Beziehungen und in ihrem sozialen Verhalten. Wir bieten den Betreuten eine Lebensgemeinschaft, die Beziehungen ermöglicht und das Gefühl von Zugehörigkeit vermittelt.

Wir verpflichten sowohl die Bewohner, als auch unsere Mitarbeiter/innen, auf eine partnerschaftliche und kooperative Haltung. Das Zusammensein bzw. Zusammenleben soll als gemeinschaftliche Lebensgestaltung verstanden werden. Unsere Bewohner werden in alle Aktivitäten mit einbezogen, die dem Erhalt der erlernten Fähigkeiten und der gemeinsamen Lebensgestaltung dienen.

Schwerpunkte bei der Betreuung

Ziel des Zusammenlebens in unserer Außenwohngruppe ist die bestmögliche Entwicklung und Förderung der Bewohner zu erreichen. Um dieses Ziel zu gewährleisten, setzen wir im Alltag folgende Schwerpunkte:

  • Bezugspersonen
    Die Bezugsperson begleitet die Bewohner während ihres Aufenthalts. Gemeinsam erarbeiten sie die individuellen Ziele der Aufenthaltsvereinbarung. Die jeweilige Bezugsperson ist zuständig für die Förderplanung, Wohnsituation, Finanzen, Gesundheitsvorsorge, Arbeit, Verwaltung und den Kontakt zu externen Stellen. Die Bezugspersonenarbeit ist ganzheitlich und entspricht dem Auftrag.
  • Beziehungsarbeit
    Basis für die Zusammenarbeit zwischen unseren Mitarbeiter/innen und den Bewohnern ist die Beziehungsarbeit. Sie dient als Ausgangslage für das Umsetzen der Handlungskompetenz. Durch die Beziehungsarbeit soll eine Basis zwischen dem Bewohner und der Bezugsperson geschaffen werden, so dass durch „das Zusammenleben“ Konflikte schneller und leichter erkannt und angemessene Lösungsstrategien entwickelt werden können sowie eine Verbindlichkeit entwickelt werden kann, die auf Respekt und gegenseitiger Akzeptanz beruht.
  • Individualität
    Für die Entwicklung der Betreuten stehen für uns primär ihre verfügbaren Möglichkeiten im Vordergrund. Die individuelle Entwicklung basiert auf regelmäßigen Reflexionen, auf Aufforderungen, die Handlungsebenen entsprechend dem Normalitätsprinzip zu richten sowie auf verschiedenen Beziehungsangeboten. Bedingt durch das hohe Maß an Partizipation und gemeinsamer Planung der Verbindlichkeiten, pflegen wir einen realitätsorientierten Umgang mit den Betreuten.
  • Gruppensitzung
    An den regelmäßig stattfindenden Gruppensitzungen werden alle wichtigen Belange besprochen. Dies sind u. a. die Verteilung der anstehenden Arbeiten, die Thematisierung und Lösung aktueller Aufgaben sowie die Menü- und Wochenplanung. Die Bewohner genießen in diesen Besprechungen Mitspracherecht. Wir legen hohen Wert darauf, unsere Betreuten so weit wie möglichst an allen anfallenden Aufgaben teilnehmen zu lassen bzw. die Partizipation der Betreuten optimal zu fördern und zu fordern. Die Teilnahme an den Gruppensitzungen ist obligatorisch.
  • Umwelt und soziale Integration
    Wir sehen uns als Teil der Gesellschaft. In dem vorgegebenen Lebensraum wollen wir unsere Ziele verwirklichen. In diesem Sinne pflegen wir einen ganzheitlichen und verantwortungsvollen Umgang mit Mitmenschen, Ressourcen und Produkten. Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht das Wiedererlangen von selbständigem und eigenverantwortlichem Handeln unserer Betreuten.
  • Freizeit
    Die Bewohner werden zur sinnvollen Planung und Umsetzung ihrer freien Zeit angeleitet. Durch verschiedene Gruppenaktivitäten sollen unseren Betreuten unterschiedliche Freizeitangebote zugänglich gemacht werden. Wir unterstützen und fördern die Integration in externe Kultur-, Freizeit-, und Weiterbildungsangebote. Ein Teil der Freizeit muss allerdings von den Bewohnern für die Reinigung und Pflege ihrer Zimmer, der Liegenschaft und des Umfeldes eingesetzt werden.
  • Privatsphäre
    Je nach Zielsetzung werden durch die Bezugspersonen die Zimmerordnung und Hygiene reflektiert. Falls notwendig bieten wir den Bewohnern entsprechende Hilfestellungen an. Die Zimmer werden, außer in Notfällen, nur in Absprache oder im Beisein der Betreuten von unseren Mitarbeiter/innen betreten.
  • Partnerschaft und Sexualität
    Das Gestalten von Partnerschaft und Sexualität erachten wir als Teil der ganzheitlichen Persönlichkeitsentwicklung. Unsere Mitarbeiter/innen beraten und informieren die Betreuten der Außenwohngruppe in diesem Bereich.
  • Tagesstruktur
    Die Betreuten sollten einer angemessenen Tagesstruktur nachgehen. Bei Abwesenheit sind die Bewohner verpflichtet, die Mitarbeiter/innen der Außenwohngruppe zu informieren.
  • Verpflegung
    Die Bewohner sind für die Menüplanung, den Einkauf und die Zubereitung der Mahlzeiten selbst verantwortlich. Je nach Fähigkeiten werden sie dabei von unseren Mitarbeiter/innen unterstützt.
  • Haushalt
    Haushalt und Umfeld sind direkte Lebensräume der Betreuten. Normalität heißt, dass sie im Rahmen ihrer Fähigkeiten und Fertigkeiten an den anfallenden Arbeiten beteiligt werden.
NACH OBEN

Suche